Aktuelles


 
Gesellen machen sich auf zu den Gazellen
 
Der Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz hat ein handwerkliches Hilfsprojekt initiiert. Mehrere Gesellen unterrichten in Ruanda junge Afrikaner in einfachen Malerarbeiten und gestalten ein Bauprojekt.
 
In dem ostafrikanischen Staat Ruanda kann man bald rheinland-pfälzische Malerarbeiten erblicken. Nein, ein Auftrag aus Ruanda ist nicht bei einem der zahlreichen Meisterbetriebe eingegangen – vielmehr hat sich der Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz dazu entschlossen, gemeinsam mit den Unternehmen des Gewerkes in Afrika tätig zu werden. Ehrenamtlich, versteht sich. Das Projekt heißt passenderweise „Geselle trifft Gazelle“.
 
„Mehrere Junggesellen zwischen 18 und 23 Jahren werden für zehn Tage nach Ruanda reisen, um dort junge Afrikaner in Malerarbeiten unterstützen und ein soziales Bauprojekt vor Ort farbig zu gestalten“, sagt Norbert de Wolf, Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Fachverbandes. „Wir haben die Teilnehmer bezüglich ihren fachlichen und sozialen Kompetenzen ausgewählt. Schließlich sind sie Handwerker und Lehrer zugleich. Dafür haben wir einen Wettbewerb veranstaltet.“ Für die Gesellen soll das Ruanda-Projekt zur Motivation und beruflichen Bindung dienen, sie sollen laut Norbert de Wolf auf Augenhöhe mit jungen Leuten aus Afrika arbeiten, Erfahrungen und Wissen austauschen, eine andere Welt in gesellschaftlicher wie sozialerWeise kennenlernen und Empathie fördern und fordern. Ruanda ist Partnerland von Rheinland-Pfalz.
 
Zudem stehe die Stärkung des Nachhaltigkeitsgedankens für den Fachverband im Vordergrund. Für Norbert de Wolf ein wichtiger Aspekt, dürfe man ja bei der unternehmerischen Arbeit neben dem Profit den Planeten und die Menschen nicht vergessen. „Diese Nachhaltigkeit im Verband und den Innungen wollen wir mit dem Projekt stärken und so die Mitglieder auch für soziales Engagement begeistern“, betont de Wolf. Von „Geselle trifft Gazelle“ werde die Branche profitieren, ist sich de Wolf sicher. In dieser Form ist die Aktion eines Fachverbandes aus dem Handwerk ein Novum in der nun 30 jährigen Partnerschaft mit Ruanda. Bei erfolgreichem Verlauf ist an Nachfolgeprojekte gedacht, die den Gedanken der Einen Welt stärker ins Handwerk tragen sollen und vor Ort in Ruanda die Partnerschaft im Bereich der Jugendarbeit stärken soll.
 
Doch warum gerade Ruanda? „Ruanda hat stark unter dem Völkermord 1994 gelitten. Wir wollen dabei helfen, dem Land die Kraft für den Wiederaufbau und die Zukunft zu geben“, sagt der Geschäftsführer. Partner ist der Partnerschaftsverein Rheinland-Pfalz / Ruanda e.V., der für das Koordinationsbüro in Kigali verantwortlich ist und auch das Projekt vor Ort begleitet. Auch für das Projekt an sich werde ein Verein eingetragen.
 
Die Kosten im fünfstelligen Bereich werden durch Sponsoren aus der Industrie, Gelder des Fachverbandes, von Betrieben und der Innungen getragen. Die Reise findet Mitte März statt.
 
 
 
Für weitere Rückfragen:
 
Fachverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz
Geschäftsführer Herr Norbert de Wolf
Göttelmannstraße 13b
55130 Mainz
Tel. 06131-5700917
Fax. 06131-5700919
E-Mail: info@farbe-rlp.de
 
Verantwortlich: Kreishandwerkerschaft Rhein-Lahn
zurück     nach oben     Home     Seite drucken
Impressum     Datenschutz
  HANDWERK
  BETRIEBE
  VORTEILE
  VORSTAND
  AUSBILDUNG
  TARIFINFOS
  TECHNIK
  AKTUELLES
  TERMINE
  LINKLISTE
  DOWNLOADS
  BILDERGALERIE
  KONTAKT
HOME |  IMPRESSUM |  DATENSCHUTZ
HOEVELSTRASSE 19
56073 KOBLENZ
TEL. 02 61 / 40 630-0
info@maler-lackierer-
innung-rhein-lahn.de